ästhetische chirurgie

Kosten und Krankenkassen


Die Kosten für ästhetische oder kosmetische Behandlungen übernehmen weder die gesetzlichen noch die privaten Krankenkassen. Beide Versicherungsformen beschränken ihre Leistungen auf das "medizinisch Notwendige". Wie an anderer Stelle erläutert, liegt eine solche Notwendigkeizt bei der ästhetischen Medizin nicht vor. Somit müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Sie erhalten selbstverständlich vorher eine schriftliche Aufstellung von Honorar und Sachkosten und erklären sich gegebenenfalls schriftlich mit der Übernahme der Kosten einverstanden.

Der Gesetzgeber verlangt seit 2003 Umsatzsteuer auf rein ästhetische Leistungen, während sonstige ärztliche Heilbehandlungen von der der Umsatzsteuer befreit sind. Somit erhöht sich der Rechnungsbetrag um weitere (derzeit) 19%.

Das Honorar kann nach Behandlung bar oder per EC-Karte bezahlt oder nach Rechnungserhalt überwiesen werden. Bei größeren Eingriffen muss ein Teilbetrag zur Sicherung des Termins vorab entrichtet werden. Selbstverständlich wird in allen Fällen eine Rechnung ausgestellt und der Empfang quittiert.

Sie können mit Ihrer Krankenversicherung über eine (Teil-)Übernahme der Kosten verhandeln, gelegentlich erfolgt eine Erstattung aus Kulanz.


Weitere Informationen zum Thema Ästhetische Chirurgie: